Der Schauspieler

„Es fällt mir leicht, meinen Körper sprechen zu lassen."

Emotionen sind dazu da, um gezeigt zu werden. Gehörlose beherrschen die Gebärdensprache und wenn man so will, ist das die Sprache der Gefühle. Für hörende Menschen wirkt das womöglich befremdlich. Diese Form der Kommunikation konzentriert sich auf das Wesentliche; redet nicht lange um den heißen Brei herum. „Gehörlose sind nicht gleich Gehörlose!“

Hörende Menschen schämen sich bisweilen, sich mittels ihres Körpers auszudrücken. Dabei spricht unser Körper die ehrlichsten Worte, ohne dabei den Mund aufzumachen. Eine Emotion auf den Punkt zu bringen – darum geht es auch in der Schauspielerei. Und genau dabei fühle ich mich in meinem Element. Ich verspüre große Freude dabei, meine Gefühle vor der Kamera auszudrücken.

Es ist für mich auf eine Art ein natürlicher Trieb – bei der Schauspielerei agiere ich instinktiv. Und so holperig mein bisheriger Weg auch war, so froh bin ich auch darüber, da ich es genau diesen Schikanen zu verdanken habe, Gefühle jedweder Art abrufen zu können. Ich habe sie bereits erlebt.

Die bisherigen Dreh-Erfahrungen haben mir einmal mehr bewiesen: Am wichtigsten ist, was sich zwischen den Ohren eines Menschen abspielt. Ob man bereit ist, sich auf sein Gegenüber einzulassen. Bereit ist, es sich nicht leicht zu machen und dadurch etwas zu schaffen, was die meisten als unmöglich einstufen würden: Filme zu produzieren, in denen Gehörlose und Hörende Schauspieler gleichberechtigte Rollen spielen. Nicht nur meine Hände können reden !